PILGER-WISSEN

PILGERPASS. PILGERURKUNDE. PILGERBÜRO SANTIAGO. JAKOBSMUSCHEL. WEGMARKIERUNGEN. PILGERFÜHRER IM VERGLEICH.

Einstimmung

Ohne den Pilgerpass, die Credencial del Peregrino, geht gar nichts, will man nicht ständig auf Hotels oder Hostals ausweichen. Für die Übernachtung in den Pilgerherbergen ist der Pass unerlässlich, wie gleichermaßen für die Ausstellung der Pilgerurkunde, der "La Compostella " in Santiago de Compostela.

 

Die Jakobsmuschel begleitet den Pilger den ganzen Weg, ob nun befestigt am eigenen Rucksack oder als Pilgerwegzeichen.

PILGERPASS / Credencial del Peregrino

Pilgerpass 2006 der Deutschen St. Jakobus-Gesellschaft e.V., Aachen.

 

Jakobspilger erhalten den Pass entweder in Deutschland, was ich anraten würde, zum Beispiel bei der Deutschen St. Jakobus-Gesellschaft in Aachen, oder vor Ort in St.-Jean-Pied-de-Port oder in Jaca, 30 km vom Somportpass entfernt; natürlich auch in anderen Orten. Nicht alle Pilger starten in den Pyrenäen. 

 

Mitglieder der Deutschen St. Jakobus-Gesellschaft kommen außerdem in den Genuß eines Empfehlungsausweises, der Carta de Recomendacion. Überall, wo der Pilger Hilfe braucht, wird man ihm helfen. 

 

Mir scheint, dass die St. Jakobusbruderschaft Trier e.V. besondere Erwähnung verdient. Auf dem mir vorliegenden Flyer ist folgendes zu lesen: "(...) sorgt sich im christlichen Sinne um Pilger. (...) Die Bruderschaft unterhält in der Dom-Information beim Trierer Dom ein Pilgerbüro." Der deutsch-luxemburgische Jakobusweg, so die gewählte Bezeichnung, führt von Echternach über Trier bis Perl/Schengen im Dreiländereck.

Año Santo Compostelano 2021.

Neuer Pilgerausweis zum Heiligen Compostelanischen Jahr 2021. Ausgestellt von der Deutschen St. Jakobus-Gesellschaft e.V., Aachen.

 

Auf den Rückseiten ist das Kartenwerk der wichtigsten Jakobswege abgebildet.

 

Camino Ingles. Camino de Invierno.

Camino Fisterra y Muxia. Camino Primitivo. Camino Sanabres. Via de la Plata.

Camino Portugues central y la costa.

Camino Portugues.

Camino de Espana y Portugal.

Caminos de Europa.

Fotos

Reihe 1: Innenblätter des neuen Pilgerausweises Ano Santo 2021

Reihe 2: Innenblätter des üblichen Ausweises mit dem Sonder-Stempelaufdruck

PILGERURKUNDE / La Compostela für religiös motivierte Pilger

Pilgerbüro Santiago. Meine Pilgerurkunde vom Mai 2006: Petrum Augustum Schulze.

 

Der Pilgerpass ist unerlässlich für die Ausstellung der Pilgerurkunde (La Compostella) im Pilgerbüro in Santiago de Compostela. Sie bescheinigt dem Pilger, soweit er  anhand der Stempel nachweisen kann, dass er die letzten 100 Kilometer vor Santiago zu Fuß oder die letzten 200 Kilometer per Fahrrad oder Pferd zurückgelegt hat.

 

Da offensichtlich mehr denn je getrickst wird, verlangt das Santiagoer Pilgerbüro mittlerweile nicht mehr nur einen, sondern zwei Stempel je Tag, ausgestellt von Herbergen, Hostals, Hotels, Cafés, Restaurants, Kirchen, Klöstern, Rathäusern.

 

Um die vielbegehrte Compostela erhalten zu können, muss die Pilgerschaft aus religiösen Gründen oder ähnlichen Motiven – z.B. wegen der Erfüllung eines Gelübdes – gemacht worden sein. Im lateinischen Text heißt es dazu: devotionis affektu, voti vel pietas causa. Aus vielen Diskussionen weiß ich, dass viele pagane Pilger diese Vorgaben nicht akzeptieren wollen, vielmehr für sich persönlich ein Recht ableiten, die Compostela ausgehändigt zu bekommen. Letztlich ist es eine Frage eines ausgeprägten persönlichen Gewissens.

 

Zwischenzeitlich (Stand August 2016) hat das Pilgerbüro  eine weitere Urkunde entsprechend der gewanderten/gepilgerten Kilometer herausgegeben; vgl. dazu den Untermenüpunkt PILGERBÜRO SANTIAGO. Bitte links anklicken. 

 

Eine Compostela des Jahres 1980...

 

... gefunden in einem alten Bildband.

 

Sie zeigt eine Pilgerurkunde mit dem Namen des Weihbischofs von Santiago, nämlich Antonio Rouco Varela, dem späteren Erzbischof und Kardinal von Madrid.

 

Fazit: Nahezu identisch mit der heutigen Compostela.

 

JAKOBSMUSCHEL

León. Auf den Fußgängerwegen eingelassene Jakobsmuscheln weisen den Weg hinaus aus der Stadt zur alten Pilgerbrücke westwärts nach Galicien. 

 

Heute demonstriert der Pilger mit der überall zu kaufenden und zumeist am Rucksack befestigten Jakobsmuschel, dass er Jakobspilger ist, gen Santiago de Compostela strebt.

 

So hat sich die Muschel in stilisierter Form folgerichtig auch als unerlässliche Wegbeschreibung des Camino de Santiago durchgesetzt - wie der gelbe Pfeil. 

 

Jakobsmuschel mit dem Kreuz des Santiagoordens.

 

Mehrere Legenden ranken sich um die Jakobsmuschel. In allen Fällen war der heilige Jakobus involviert, ob nun die Geschehnisse auf der Anhöhe zwischen Pamplona und Puente la Reina gemeint sind, oder die an der Küste Galiciens, oder die an der Anlegestelle in Iria Flavia, dem heutigen Padron.

 

Vgl. auch Menü-Hauptpunkt: JAKOBSWEGE. GESTERN UND HEUTE. Unterpunkt: Auf den Spuren des hl. Jakobus > Die Translation. Eine Legende.

 

ERKENNUNGSZEICHEN UND WEGWEISER

Seit dem 12. Jahrhundert ist die Jakobsmuschel als Erkennungszeichen bzw. als Nachweis für die erfolgreiche Absolvierung des Pilgerwegs bekannt. Der mittelalterliche Pilger konnte die Jakobsmuschel demzufolge auch erst in Santiago erstehen. Der Jakobsstern: Wegweiser und Symbol des Jakobsweges. Gelb auf blauem Grund mit Strahlen, die die Wege durch Europa symbolisieren, aus elf Richtungen kommend: im westlichsten Punkt zusammenlaufend - in Santiago de Compostela.

 

SCHMUCKELEMENT und MACHTSYMBOL

Andererseits gilt die Jakobsmuschel als Wahrzeichen jener Macht, die die moslemischen Eroberer im Rahmen der Re-Conquista wieder aus Spanien vertreiben sollte und letztlich auch wohl hat. So beschreibt der Reiseschriftsteller James A. Michener in seinem an anderer näher beschriebenen Buch Iberia, dass er eben jene Jakobsmuschel in einer Nische des Myrtenhofs der Alhambra von Granada entdeckt habe. Offensichtlich von den Mauren dort als Schmuckelement eingefügt, gerade so, als hätten sie ihr Schicksal schon erahnt.

 

HEILKRAFT UND GLÜCKSBRINGER

Der Muschel (spanisch: Veira) wurden immer wieder wundersame Heilkräfte zugeschrieben. Schon in der Antike galt die Muschel als Heil- und Glücksbringer, als ein Symbol der Liebe. 

WEGMARKIERUNGEN / Gelber Pfeil

Doppelt hält besser. Stilisierte Muschel und Gelber Pfeil als Wegmarkierung kurz vor Santiago de Compostela; mit den typischen Steinchen darauf.

 

Der Gelbe Pfeil als Wegmarkierung soll auf Don Elias Valina Sampedro (1929-1989) zurückgehen.

 

Don Elias wirkte als Pfarrer in O Cebreiro. Er markierte weite Strecken des Camino Frances neu und soll so letztlich die moderne Jakobswallfahrt in Schwung gebracht haben.

PILGERFÜHRER. Vergleich

Die derzeit gängigsten und beliebtesten Pilgerführer sind diejenigen von Outdoor (Raimund Joos) und Rother Wanderführer (Cordula Rabe). Sie beschreiben, zumeist aktuell aus 2019 resp. 2018, den Camino Frances, Caminho Portugues, den Küstenweg, die Via de la Plata, Camino Ingles, et ecetera; teils ergänzt durch GPS-Tracks.

John Brierley hat in 2019 gleichermaßen einen neuen Pilgerführer herausgebracht, allerdings in Englisch und Portugiesisch. Er beschreibt die Etappen des Caminho Portugues von Lissabon über Porto nach Santiago, den Caminho Central, den Caminho la Costa und die Variante Espiritual & Senda Litoral. Sein Hauptbuch Camino de Santiago wurde zuletzt in 2014 auf den neuesten Stand gebracht. Zu John Brierley unten mehr.

BITTE SELBST RECHERCHIEREN.

 

VERGLEICH

Das HANDBUCH von DIETRICH HÖLLHUBER

das beste, übersichtlichste und informativste. DUMONTaktiv nennt es Wandern auf dem Spanischen Jakobsweg. Dr. Dietrich Höllhuber ist gleichermaßen zusammen mit Dr. Werner Schäfke verantwortlich für die Herausgabe des DUMONT Kunstreiseführers Der Spanische Jakobsweg - Landschaft, Geschichte und Kunst auf dem Weg nach Santiago de Compostela. Mir liegt die 6. aktualisierte Auflage 2008 vor. Wer sich auf seinen Jakobsweg intensiv vorbereiten möchte, wird viel Freude an diesem Buch haben. Man merkt den studierten Autoren an, dass sie ihre Fachgebiete Geographie, Geschichte, Germanistik, Kunstgeschichte, katholische Theologie verstehen, beherrschen.

 

STRUKTUR Höllhubers Wanderführer

Je Etappe gibt es einen kurzen Überblick über den Charakter der Strecke, also ob schwer, mittelschwer oder leicht; über die Gehzeit; über Länge und Anstieg; über die gegebenen Markierungen; über Einkehr und Verpflegung; über Verkehrsanbindungen. Weitere Informationen runden den ersten Eindruck ab. Seinen Wegbeschreibungen habe ich bislang jedes Mal vertrauen können. Das jeweilige Höhenprofil ergänzt die extra für dieses Buch entwickelten präzisen Wanderkarten; für größere Orte gibt`s eine Straßenkarte. Eine jede Etappenbeschreibung endet mit speziellen Informationen zu den Sehenswürdigkeiten, zur Geschichte, zu den Kathedralen und natürlich zu den Pilgerherbergen mit ihren Fazilitäten , zu den Hotels resp. Hostales und den Jugendherbergen.

 

OUTDOOR und ROTHER

Viele Pilger, so die Äußerungen in den Pilgerforen, bevorzugen offensichtlich das Outdoor-Handbuch von Raimund Joos beziehungsweise den Rother Wanderführer von Cordula Rabe. Ich persönlich habe beide ausprobiert, bin aber immer wieder auf den Pilgerführer von Dumont zurückgekommen. Meiner Meinung nach hat sich der Outdoorführer nach Tode des Co-Autors Michael Kasper verändert. Das Handbuch von Cordula Rabe ist mir zu unübersichtlich. Während der Pilgertour möchte ich nicht erst lange suchen und blättern müssen. Das Outdoor Handbuch von Raimund Joos ist abgestellt auf kleinere, kürzere Streckenabschnitte, geht auf die Anforderungen für die Radpilger ein  - ausgerichtet am Mainstream. Der geschichtliche und religiöse Hintergrund wird nicht unbedingt positiv dargestellt. Man merkt dem Autor an, dass er hier fremdelt. Im Januar 2021 beklagte der Autor auf einem Pilgerforum die Scheinheiligkeit der Kirche und die Kommerzialisierung. rDas Wandern steht eindeutig im Vordergrund.

 

GUTE ALTERNATIVEN

JOHN BRIELRLEYS Handbuch: Jakobsweg - Camino de Santiago.

Der weltberühmte Pilgerweg - Information und Inspiration für die äußere und innere Reise; auf Deutsch zuletzt 2014 vom Schweizer Terzium Verlag editiert - erstmalig 2003 in Schottland erschienen. Brierley benennt nicht nur die üblichen Distanzen, er geht auch auf die höhenbereinigten Entfernungen ein. Eine interessante Variante. Mit 286 Seiten sehr umfangreich und relativ schwer. Ich nutzte weiland seinen Pilgerführer auf dem Caminho Pourtugues von Porto nach Santiago de Compostela: kurz gehalten wie unsere Tour, gutes Kartenwerk, damals noch viersprachig. Sein geschichtlicher Abriß trübt den an sich guten Eindruck, ist er doch an mehreren Stellen nicht mehr objektiv; Brierley tradiert halt das übliche Mainstreamwissen, das aber schon längst von neuesten Erkenntnissen überholt ist.

 

JAKOBSWEG DER FREUDE Chemin-St-Jacques de la Joie von Bert Teklenborg. Von Strasbourg nach Santiago de Compostela - über Le Puy, der Via Podensis, nach Ostabat, St.-Jean-Pied-de-Port, Roncesvalles, Puente la Reina und weiter über den Camino Frances.

Teklenborg orientiert sich an den mittelalterlichen Pilgerwegen, Chemin-de- St-Jacques. Da die alten Wege zumeist befestigte Landstraße sind, wechselt er über auf parallele Wanderwege des Elsaß, den Vogesen, von Lorraine, Haute Marne, Burgund, Aubrac, Auvergn und Gascogne zu den Pyrenäen. Seine Beschreibungen der vielen Städtchen und Kirchen mittelalterlichen Ursprungs gefallen.

 

NORDSPANIEN UND DER JAKOBSWEG

Dumont Reise-Handbuch von Marion Golder; 5. aktualisierte Auflage 2020. Mit über 450 Seiten wahrscheinlich nur für die Vorbereitung geeignet, weil zu schwer. Aber sehr empfehlenswert, weil umfassend. Neben dem Wissenswerten über Nordspanien und für die Reise, unterteilt die Autorin ihr Handbuch in mehrere Themenbereiche resp. Extrakapitel: Baskenland mit Bilbao, San Sebastian, Küste und Hinterland; Kantabrien und Asturen mit dem Parque Nacional de Picos de Europa, Oviedo, Corsta Verde; Navarra und der Norden Aragons mit dem Aragonesischen Weg; La Rioja u.a. mit Clavijo, San Milla de la Cogolla, Rio Ebro; Kastilien-Leon mit dem CF beginnend in Burgos; Galicien mit dem weiterführenden CF und Informatives zum Hinterland und last but not least ein umfangreiches Kartenwerk.