Eglise Notre-Dame de l'Assomption                      Saint-Jean-Pied-de-Port. Camino Frances.

Das Gros der Aufnahmen wurden an einem Sonntag im Mai 2018 gemacht. Auf "unserem " Camino de Santiago mehr als zehn Jahre zuvor hatten wir keine Gelegenheit, die Heilige Messe zu besuchen. Man beachte das volle Gotteshaus, viele junge Menschen darunter.

 

Eglise Notra-Dame de l`Assomption.  Die Kirche trägt mehrere Namen; die des heiligen Johannes Pied de Port, die, wie eingangs erwähnt, an sich aber der Jungfrau Maria geweiht ist, genauer gesagt Mariä (Unserer Lieben Frau) Himmelfahrt, gefeiert am 15. August.

Auch in Süd-Frankreich blieb nicht davon verschont, mehrere Pfarreien zusammenzulegen; in diesem Fall in 1998) aus elf Dörfern, benannt nach dem heiligen Franz Xaver in Garazi: Garaziko San Frantses Xabier“. Die Kirche wird im Volksmund auch "Unserer Lieben Frau vom Bout du Pont“ genannt. Warum? Die betreffende Statue befindet sich auf dem Wall nahe der Pfarrkirche.

 

Notre-Dame hat - wie im Baskenland üblich - kein Altarretabel; vergleichen Sie bitte die teils wunderschönen resp. imposanten Retabel in den spanischen Kirchen und Kathedralen. Dafür ist der Chor recht groß, wie auf dem Bild zu sehen von prächtigen Buntglasfenstern eingerahmt. Sie verfügt über zwei Galerien, die vormals den Männern vorbehalten waren. Die Messfeiern sind oft zweisprachig  baskisch-französisch. Dazu bespielt der Organist eine Cavalier-Colls Orgel, benannt nach dem gleichnamigen und berühmten Orgelbauer des 19. Jhs. (1811-1899).

 

Alle Jakobspilger passieren Notre-Dame auf ihrem Weg Richtung Roncesvalles. Viele von ihnen, so die  französischen Webseite, statten der Kirche einen kurzen Besuch ab, sprechen vielleicht ein kurzes Gebet, bitten darum, die Pyrenäen gut zu schaffen. Wir taten es in 2018 als Touristen und sahen das Gotteshaus nahezu bis auf den letzten Platz belegt, viele junge Leute und Familien darunter. Über zehn Jahre zuvor auf unserem Camino de Santiago war der Besuch zeitlich nicht einzuplanen gewesen.

Donibane Garaziko elizak baditu ainitz bisitatzaile, eta ere ainitz leku girixtinoen biltzarrendako.

Mit diesen Worten beschließt die französische Webseite ihren Text. Eine political korrekte  Übersetzung ist mir jedenfalls nicht möglich.