Vista panoramica del Monasterio de Santo Toribo de Liebana en Cantabria.

Freigegebenes Foto Von Francisco J. Díez Martín - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5.

 

KREUZRELIQUIE SANTO TORIBIO DE LIEBANA CAMINO LEBANIEGO                                 

Einführung

Das Kloster Santo Toribio de Liébana in Kantabrien ist ein wichtiger katholischer Wallfahrtsort. Neben Rom, Jerusalem und Santiago de Compostela ist es eine der vier heiligen Stätten mit dem Privileg eines Heiligen Jahres; das letzte Heilige Jahr fand im Frühjahr 2018 statt. Warum?

Es beherbergt die größte Kreuzreliquie des (originalen) Kreuzes, mit dem die Römer Jesus Christus vor 2000 Jahren gekreuzigt haben.

 

Auf den Camino Lebaniego bin ich erst durch den wundervollen Film Footprints, mehr hierüber an anderer Stelle, aufmerksam geworden. Die Protagonisten, zehn junge Amerikaner, hatten das Privileg genossen, das unten abgebildete Kreuz in die Hand nehmen zu dürfen.

 

Der Camino Lebaniego beginnt im Küstenort San Vicente de la Barquera, Camino de la Costa. Von dort sind es bis zum Kloster 53 Autokilometer resp. knappe 72 Fußkilomer. Vom Kloster ist die amerikanische Gruppe übrigens weiter bis nach Covadonga, dem berühmten Marien-Wallfahrtsort, gepilgert - weitere 75 Fußkilometer. Und das alles in den Picos de Europa, eines bis zu 2.648 hohen Gebirgsstocks; also durchweg sehr schwierige, anstrengende Wege mit vielen täglich zu bewältigenden Höhenmetern. Der Camino Frances dagegen ist ein Spaziergang.

Mehr zur Geschichte in Kürze.

Fotos

Alles freigegebene Fotos. Autorenangabe folgt.