Bilbao. Loyola. Kloster Santo Toribo. Covadonga. Nahe Oviedo.

CAMINO DE LA COSTA. Küstenweg.               

Camino Lebaniego. Camino del Norte. Camino Primitivo.

Abseits des Camino nach Loyola zum heiligen Ignatius. Nach Santo Toribo zur Kreuzreliquie Jesu Christi. Nach Covadonga zum Marien-Wallfahrtsort. Nach Oviedo zum Schweißtuch Jesu Christi.

Einführung

Ohne Umwege weist der Camino de la Costa eine Länge von ca. 830 km auf. Er beginnt in Irun und passiert die Regionen Baskenland, Kantabrien, Asturien und Galicien bis nach Santiago de Compostela.

Ab dem galicischen Ort Ribadeo, es sind dann noch 160 km, nennt sich der Weg Camino del Norte, und trifft in Arzua auf dem Camino Frances.

Eine Variante stellt der Camino Primitivo ab Oviedo dar. 300 Kilometer bis nach Santiago. In Palas de Rei (68 km) führt er in den Camino Frances.

 

Bislang hatte ich mich auf den Camino Frances und den Caminho Portugues fokussiert. Von unseren bisherigen Pilgerwegen kenne ich die Baskenmetropole Bilbao und das Heiligtum von Loyola.

Besonderheiten

Wichtige Abstecher, weil für den gläubigen Christen unabdingbar, führen recht früh nach Loyola (hl. Ignatius) resp. ab San Vicente de la Barquera zum Kloster San Toribio (Kreuzreliquie). Von dort dann weiter nach Covadonga, zum berühmten Marienwallfahrsort und dem Begründer der Re-Conquista Fürst Pelayo.  Der Camino Primitivo nennt als seinen Startpunkt Oviedo (Schweißtuch Jesu Christi).

Hier die Links.

  • Heiligtum Ignatius von Loyola.  Beginn des IGNATIUSWEG / CAMINO IGNACIANO.  Pilger auf den Spuren des heiligen Ignatius von Loyola/Azkoita bis nach Manresa/Barcelona.
  • Kreuzreliquie im Kloster Santo Toribo de Liebana. CAMINO LEBANIEGO.
  • COVADONGA abseits des Camino del Norte. Grundstein eines Europa, dessen christliche Wurzeln seine Geschichte und Kultur prägen.     
  • Das Schweißtuch Jesu Christi. CAMINO PRIMITIVO - Der älteste Jakobsweg. Gehst Du nach Santiago und nicht nach San Salvador, so besuchst Du den Diener und vergisst den Herrn.