VORSCHLAG ETAPPENVERLAUF CAMINO FRANCES

Saint-Jean-Pied-de-Port nach Santiago de Compostela: 800 km

Etappe 1. St. Jean-Pied-de-Port nach Roncesvalles: 26 Kilometer

Schwieriger Anstieg (1.250 Höhenmeter zum Cisa-Pyrenäenpass (1.450m): Der Abstieg via Ibanete-Pass ist nicht der leichteste. Die anstrengendste Etappe gleich zu Anfang.

Alternative im Winter, bei schlechtem Wetter: via Valcarlos: 24 km

 

Etappe 2. Noch 774 km bis Santiago. Roncesvalles nach Larasoana: 28 km

Mehrere Auf und Ab`s. Der Abstieg nach Zubiri ist nicht ohne.

 

Etappe 3. Noch 746 km. Larasoana nach Pamplona: 15 km

Einfach zu gehen, fast schon beschaulich.

 

Etappe 4. Noch 731 km. Pamplona nach Puente la Reina: 23 km.

Steiler Aufstieg zum Alto del Perdon; der Abstieg ist ebenso steil und anstrengend.

 

Etappe 5. Noch 708 km. Puente la Reina nach Estella: 22 km.

Zunächst sehr steiler Aufstieg. Antike Römerstraße.

 

Etappe 6. Noch 686 km. Estella nach Los Arcos: 22 km

Viele Naturpfade. Gut zu gehen.

 

Etappe 7. Noch 664 km. Los Arcos nach Logrono: 29km

Erhebliches Auf und Ab (nach Sansol, Torres, Viana). Herausfordernde Etappe.

 

Etappe 8. Noch 635 km. Logrono nach Najera: 30km

Roter Lehmboden (bei Nässe unangenehm), Staubstraßen, kleinere Anstiege.

 

Etappe 9. Noch 605 km. Najera nach Santo Domingo de la Calzada: 21 km. Zunächst kurzer, steiler, anstrengender Anstieg. Breite Wege.

 

Etappe 10. Noch 584 km. Santo Domingo nach Belorado: 24 km.

Mehrere Kilometer entlang der Nationalstraße. Kurze An-/Abstiege.

 

Etappe 11. Noch 560 km. Belorado nach San Juan de Ortega: 24 km.

Sehr steiler Aufstieg von Villafranca Montes de Oca zum Alto Mojapan. Nach starkem Regen abzuraten.

 

Etappe 12. Noch 536 km. San Juan des Ortega nach Burgos: 28 km.

Lang andauernder Anstieg von Atapuerca zum Cruz de Matagrande. Vororte Burgos: Stadtwege.

 

Etappe 13. Noch 508 km. Burgos nach Hornillos del Camino: 21 km. Meseta. Im Hochsommer kontinentales Klima (heiß), einsam, endlose Getreidefelder.

 

Etappe 14. Noch 487 km. Hornillos del Camino nach Castrojeriz: 21 km. Meseta. Einsam, fast kein Schatten. Zeit zum Nachdenken

                                                                  

Etappe 15. Noch 466 km. Castrojeriz nach Fromista: 26 km

Äußerst steiler Anstieg zu Beginn zum Alto Mostelares. Meseta. Wenig Schatten.

                                                                

Etappe 16. Noch 440 km. Castrojeriz nach Carrion de los Condes: 21 km. Durch die Campos. Weizenfelder. Aber auch gebahnte Fußwege (Pilgerautobahn).

 

Etappe 17. Noch 419 km. Carrion nach Terradillos de los Templarius: 28 km. Naturpfade, absolut kein Schatten, keine Bäume, flach.

 

Etappe 18. Noch 391 km. Terradillos nach Bercianos de Real Camino: 24 km. Relativ flache, leichte Strecke.

 

Etappe 19. Noch 367 km. Bercianos nach Mansilla de las Mulas: 27 km. Real Camino Frances. Leichte Etappe.

 

Etappe 20. Noch 340 km. Mansilla de las Mulas nach Leon: 20 km. Langweilige Strecke. Leicht. 

 

Etappe 21. Noch 320 km. Leon nach Villar de Mazarife: 22 km. Vorortfußwege, Staubstraßen, dörflich.

 

Etappe 23. Noch 298 km. Von Villar de Mazarife nach Astorga: 32 km

Asphalt und Karrenwege. Hinter Hospital de Orbigo hügelig.

 

Etappe 24. Noch 266 km. Von Astorga nach Rabanal del Camino: 20 km. Über 260 m Höhenunterschied. Vorgeschmack auf die morgige Etappe.

 

Etappe 25. Noch 246 km. Von Rabanal nach Molinaseca: 26 km.

Zum Cruz de Ferro: 1.505 m. Steiler Abstieg vom Alto Altar nach Molinaseca. Herausfordernd.

 

Etappe 26. Noch 220 km. Von Molinaseca nach Villafranca del Bierzo: 32 km. Stadtpassagen, mehrere kurze, anstrengende Anstiege, Fuhrwege.  

 

Etappe 27. Noch 188 km. Von Villafranca del Bierzo nach O Cebreiro: 31 km. Camino duro: die Hammeretappe. Sehr steile Anstiege zum Alto Pradela und schlussendlich nach O Cebreiro (1.300m), enorme Höhenunterschiede.

 

Etappe 28. Noch 157 km. O Cebreiro nach Triacastela: 22 km.

Langer Abstieg, Schiefer-gebaute Dörfer.

 

Etappe 29. Noch 135 km. Triacastela nach Sarria: 19 km

Verwunschene Wälder, Bauerndörfer. Pass Alto de Riocabo (905m), herrliche Aussichten, alte Wege, mittelschwer.

 

Etappe 30. Noch 116 km. Sarria nach Portomarin: 22 km

Anstieg nach Morgade. Corredoiras. Viele Weiler. Einfache Etappe.

 

Etappe 31. Noch 94 km. Von Portomarin nach Palas de Rei: 25 km.

Die letzten Höhenrücken Sierra Ligonde und Alto Rosario. Gut zu meistern.

 

Etappe 32. Noch 69 km. Von Palas de Rei nach Arzua: 29 km.

Viele Bachtäler, hügeliges Bauernland. Kurze Strecken auf Corredoiras. Pfade. Herausfordernd.

 

Etappe 33. Noch 40 km. Von Arzua nach Pedrouzo: 19 km

Einfache Strecke. Eukalyptuswald. Einige Strecken parallel zur Fernstraße.

 

Letzte Etappe: Noch 22 km von Pedrouzo nach Santiago de Compostela . 

Monte de Gozo. Einfache Strecke. Zum Schluss viele Stadtstraßen.