Kathedrale. Westseite Obradoiro.

ANKOMMEN IN SANTIAGO DE COMPOSTELA     

Rituale des Pilgers - Hl. Messen - Ablässe

Einführung

The Calling of Saint James. Kathedrale Santiago.

 

Wer der Webseite der Kathedrale folgt, das heißt den dort beschriebenen Ritualen - Rites of the Pilgrims -, wird sich nach der Ankunft in Santiago gut geführt wissen.

Teils sind nachsehend die Quellenangaben notiert für diejenigen Pilger, die ohne die deutsche Übersetzung auskommen. Die Kathedrale, im englischen Text wird gerne vom Tempel gesprochen, schlägt dem Pilger, der Pilgerin einen chronologischen Rundgang vor: Durch den Haupteingang Portico de la Gloria zum Apostel oberhalb des Altars mit der Umarmung, dann den Gang zum Grab des Heiligen unterhalb des Hauptaltars, die Beichte, sodann die Teilnahme an der Pilgermesse mit der heiligen Kommunion, nicht zuletzt einige Gedanken zum Ablaß und für den Heimweg.

 

GEDANKEN ZUR EINSTIMMUNG Einige Stichworte. Jakobus der Ältere ist einer der zwölf Apostel/Jünger Jesu Christi, Bruder von Johannes, dem Evangelist. Sohn von Zebedäus und der Maria Salome. Zusammen mit Petrus und Johannes zählte er zu den sog. Lieblingsjüngern, die von Jesus zu den wichtigen Ereignissen Jesu Lebens mitgenommen wurden, wie vor der Kreuzigung im Garten Gethsemane und während seiner Verklärung. Jakobus war der erste Märtyrer-Apostel. Herodes Agrippa ließ ihn im Jahr 43 in Jerusalem enthaupten. Mehr über diesen unseren Apostel ist nachzulesen unter dem Menüpunkt Auf den Spuren des heiligen Jakobus. 

 

RITUALE DES PILGERS

Der Protagonist empfiehlt dem Pilger, zur Hauptfassade - Obradoiro - zu gehen. Er werde staunen, so grandios sei die Westfassade. "Du bist am Ziel angelangt. Bekreuzige dich, gehe langsam die Treppe hinauf. Keine Hetze. Dies ist jetzt die Zeit, jeden Schritt zu genießen.

Zitat aus dem Alten Testament: >Ich war froh, als du mir sagtest  "lass`uns gehen - um das Haus des Herrn<!

"Bedenke, deine/unsere Füße stehen vor deinen Toren, O Jerusalem."

 

Haupteingang Portico de la Gloria Der Autor spricht den Pilger direkt an: "Beim Betreten des Tempels wirst du von einer großartigen romanischen Arbeit begrüßt, die die Erlösungsgeschichte darstellt. Auf der linken Seite der Wunsch nach dem Kommen Christi, symbolisiert durch die vier Propheten aus dem Alten Testament. Rechts die Verkündigung Christi durch die vier Apostel des Neuen Testaments. In der Mitte ist Christus von seiner Herrlichkeit umgeben. Er ist der Tempel, der Vermittler zwischen Gott und den Menschen, der Priester. Er ist die Tür. Durch Ihn kommunizieren wir mit dem göttlichen Leben, durch Ihn treten wir durch den Glauben in das wahre Leben ein. In der Mittelsäule der Pfosten mit dem heiligen Jakobus, dem Apostel, der von Christus gesandt wurde, um diesen Glauben an uns zu übermitteln. Mittels dieses Glaubens tritt bitte durch die Tür, die Christus ist, ein und sage: "Ich glaube an einen Gott ..."  http://catedraldesantiago.es/en/pilgrimage/#ThePorticoofGlory

Die Umarmung des Apostels Unser Besuch führt uns geradewegs zum Hauptaltar. An seiner rechten Seite steigen wir hinter dem Altar die Stufen hinauf, um die Figur des Apostels zu umarmen, der den Tempel symbolisiert. Der Dank an den heiligen Jakobus könnte wie folgt lauten: "Ich danke dir Heiliger Jakobus, du mein Freund, mein Bruder, der du mir geholfen hast, nach Santiago gekommen zu sein. Danke für dein Zeugnis, danke für dein Vermächtnis!"

Das Grab des Jakobus Unter dem Altar dieser Krypta findest du den wahren Grund, warum du den Camino gegangen bist: das antike Grab mit der Urne, die die Überreste des Apostels enthält. "Du bist hier, heiliger Jakobus, heute in dieser  Welt. Du bist hier angekommen, um Christus zu verkünden, und hier bleibst du, um unsere Suche und unseren Glauben zu fördern. Stärke meinen Glauben, mein christliches Leben, das so oft zu schwinden scheint. Du bist der starke, du der unerschrockene, du Sohn des Donners."  http://catedraldesantiago.es/en/pilgrimage/#TheSepulchreofSaintJames  

 

Die Beichte Wer beichten möchte, der sieht die vielen Beichtstühle, mehrsprachige Beichtväter warten. Auf dem Camino war genug Zeit der Reflexion,  möglicherweise über  die Wunden, die man anderen zugefügt hat (im Englischen spricht man auch von Disloyalitäten). Durch das Sakrament der Buße legt der Beichtende die Sünden in die liebenden und heilenden Hände Christi, damit er die Existenz des Beichtenden wieder erneuern kann. „Erbarme Dich meiner, O Gott, in Deiner treuen Liebe, in Deiner großen Zärtlichkeit. Wisch` meine Straftaten ab. Erschaff` in mir ein sauberes Herz, O Gott, mit einem neuen und richtigen Geist in mir."

http://catedraldesantiago.es/en/pilgrimage/#TheConfession

Pilgermesse Pilger von so vielen Orten, mit so vielen Sprachen, sie alle sitzen um den Tisch des Herrn - während der Eucharistiefeier. Sie lernen voneinander, wie der Einzelne dem heiligen Jakobus begegnet. Alle hören zu. Fühlen sich gestärkt für das eigene Leben danach. 

Das neue Leben danach Zum Schluß empfielt der Autor dem Pilger, der Pilgerin, die Kathedrale durch das südliche Tor, genannt Platerias, zu verlassen. Achten Sie auf die Fassade. Auf dem Pfosten, zwischen den zwei Tür-Bögen, gibt es ein Chi Rho zu sehen, das Symbol Christi. Aber die Buchstaben sind rückwärts angebracht: das Alpha ist zu Omega geworden, und umgekehrt. Das Ende wird der Anfang. Das Ziel des Camino, Ihres Weges, ist nun der Beginn einer weiteren Reise, Ihres/Deines neuen Lebens.

http://catedraldesantiago.es/en/pilgrimage/#Beginningthejourneyoflife

Messen in der Kathedrale

The Cathedral of Santiago is a sanctuary that is open all year round

Opening hours: 7:00 am to 9:00 pm. http://catedraldesantiago.es/en/liturgy/#masses

 

MASSES:

Week days

7:30 Chapel of the Most Holy Sacrement.

8:00 Chapel of the Most Holy Sacrement.

9:00 Chapel of the Most Holy Sacrement.

10:00 Chapel of the Most Holy Sacrement. After the mass the Most Holy Sacrament is exhibited until 19:15.

11:15 Chapel of La Corticela.

12:00 Main altar: PILGRIM'S Mass.

19:30 Main altar: PILGRIM'S Mass.

 

Saturdays

7:30 Chapel of the Most Holy Sacrement.

8:00 Chapel of the Most Holy Sacrement.

9:00 Chapel of the Most Holy Sacrement. After the mass the Most Holy Sacrament is exhibited until 19:15.

10:00 Main altar.

11:15 Chapel of La Corticela.

12:00 Main altar: PILGRIM'S Mass.

18:00 Main altar, in Galician language.

19:30 Main altar: PILGRIM'S Mass.

 

Sundays and holidays

7:30 Chapel of the Most Holy Sacrement.

8:00 Chapel of the Most Holy Sacrement.

9:00 Chapel of the Most Holy Sacrement. After the mass the Most Holy Sacrament is exhibited until 19:15.

10:00 Main altar.

11:15 Chapel of La Corticela.

12:00 noon. Main altar: PILGRIM'S Mass.

13:15 Main altar.

18:00 Main altar.

19:30 Main altar: PILGRIM'S Mass.

 

BOTAFUMEIRO 

 

MESSE LESEN LASSEN

Das Kapitel der Kathedrale von Santiago de Compostela bietet Ihnen auch die Möglichkeit, dass der Zelebrant/Priestere für Sie in der Basilika des Apostels Heiligen Jakobus eine Messe liest/feiert. Dafür ist eine formelle Anfrage nötig. Schreiben Sie eine Email  an das Sekretariat Secretario@catedraldesantiago.es mit Angabe für den Grund der Messe. Es wird eine Spende von € 10,00 erwartet. 

Ablass in Santiago

Lehre und Praxis der Ablässe in der Kirche sind eng mit dem Sakrament der Versöhnung (Bußsakrament) verbunden (Beichte). Mit dem Ablass gewinnt man die volle Vergebung aller zeitlichen Bestrafungen (Zeit im Purgatorium/Fegefeuer) - bis zu diesem Zeitpunkt im Leben des Gläubigen. Einzelpersonen können den Ablass für sich selbst und auch für Verstorbene gewinnen.

 

Was müssen Sie tun?

  • Besuchen Sie die Kathedrale von Santiago und das Grab des heiligen Jakobus.

  • Sprechen Sie ein Gebet: wenigstens das Glaubensbekenntnis des Apostels, das Vaterunser und ein Gebet für den Papst.

  • Empfehlenswert ist auch der Besuch der Heiligen Messe.

  • Empfangen Sie spätestens 15 Tage nach dem Besuch der Kathedrale das Sakrament der Versöhnung, also die Beichte, und empfangen anschließend das Sakrament der Eucharistie (Kommunion).

 

Davon sind andere Ablässe mit anderen Intentionen, die zu jeder Zeit gewonnen werden können, nicht betroffen. Diese können im Katechismus der Katholischen Kirche nachgelesen werden. Vgl. auch die vom Papst extra zu Ostern und zu Weihnachten verkündeten Ablassmöglichkeiten während seines Segens Urbi et Orbi.

 

In der päpstlichen (Franziskus) Ankündigungsbulle Misericordiae vultus vom 11. April 2015 wird zum Ablass u.a. folgendes gesagt:

 

„Im Sakrament der Versöhnung vergibt Gott die Sünden, die damit wirklich ausgelöscht sind. Und trotzdem bleiben die negativen Spuren, die diese in unserem Verhalten und in unserem Denken hinterlassen haben. Die Barmherzigkeit Gottes ist aber auch stärker als diese. Sie wird zum Ablass, den der Vater durch die Kirche, die Braut Christi, dem Sünder, dem vergeben wurde, schenkt und der ihn von allen Konsequenzen der Sünde befreit, so dass er wieder neu aus Liebe handeln kann und vielmehr in der Liebe wächst, als erneut in die Sünde zu fallen.“

 

Wer mehr wissen will, schlage bitte im Katechismus der Katholischen Kirche (KKK) unter Nummer 1471, 1472 und folgende nach.

 

ANDERS AUSGEDRÜCKT

Zugegeben, der Ablass hat heute für viele Gläubige keinen guten Ruf mehr, ist doch mit ihm in früheren Zeiten Mißbrauch betrieben worden. Dennoch, wenn wir Papst Johannes Paul II. mit seinem Vergleich aus der Medizin folgen, wird uns allen klar, welchen Schatz die Katholische Kirche mit dem Bußsakrament, der Beichte also, und dem Ablass hat: der Papst bezieht sich dabei auf die der Kirche von Jesus Christus gewährten Binde- und Lösegewalt; vgl. dazu KKK Nr. 1478:

 

"Auf der einen Seite wird der Mensch im Sakrament der Buße von seinen Sünden freigesprochen. Der Genesungsprozeß ist eingeleitet. Auf der anderen Seite bleiben aber Wunden zurück, die sich erst nach und nach schließen und langsam heilen. Die Ablässe bezeichnen Schritte auf diesem Weg der vollständigen Heilung. Sie sind eine Art Medizin je nach dem Maß, in dem sich der Mensch auf eine tiefe und ehrliche Umkehr einlässt." Quelle: Kirche in Not, Glaubens-Kompass, Der Ablass.  

 

Was steht in der Bibel?

Altes Testament

Das Zweite Buch der Makkabäer 12,43-45 beschreibt sehr schön unser Thema:  Auferstehung, Fegefeuer (Purgatorium), Sündopfer für die Verstorbenen. 

"In jenen Tagen veranstaltete Judas, der Makkabäer, eine Sammlung, an der sich alle beteiligten, und schickte etwa zweitausend Silberdrachmen nach Jerusalem, damit man dort ein Sündopfer darbringe. Damit handelte er sehr schön und edel; denn er dachte an die Auferstehung.
Hätte er nicht erwartet, dass die Gefallenen auferstehen werden, wäre es nämlich überflüssig und sinnlos gewesen, für die Toten zu beten.
Auch hielt er sich den herrlichen Lohn vor Augen, der für die hinterlegt ist, die in Frömmigkeit sterben. Ein heiliger und frommer Gedanke! Darum ließ er die Toten entsühnen, damit sie von der Sünde befreit werden." 
Ebenso könnte  Maleachi 3,2f hinzugezogen werden.

 

Neues Testament

Hier bitte bei Paulus nachschlagen bei 1 Kor 3,13-15 und in der Offenbarung des Johannes 20,5. 

 

________________________________

 

vgl. auch Menüpunkt

500 Jahre Martin Luther / Reformation.....