Iglesia de San Nicolas el Real                   Villafranca del Bierzo

Der Kirche angegliedert war ein ehemaliges Jesuitenkloster, gegründet von Don Gabriel de Robles im 17. Jahrhundert. Infolge Vertreibung der Jesuiten in 1767 wurde es später von der Provinzregierung genutzt, dann ab 1899 bis 1983 als Schule. Die Fassade (galicische Einflüsse) besitzt zwei Körper, die durch ein Gesims getrennt und von einem Giebel mit dem Wappen der Gesellschaft Jesu gekrönt sind.

 

Im Inneren der Iglesia ist neben dem Kreuzgang erwähnenswert der Altar aus dem 17. Jahrhundert. Er enthält Szenen vom Jerusalemer Kalvarienberg (Golgotha) und geschnitzte Heiligenfiguren von Ignatius von Loyola (1491-1556), dem Gründer des Jesuitenordens in 1534 n. Chr., Franz Xaver, Mitbegründer des Ordens, geb. 1506 in Sangüesa am aragonesischen Jakobusweg, gestorben 1552 in China und San Francisco de Borja, dem dritten General des Ordens. Borja entstammt der berühmten Familie der Borgias, Urenkel von Papst Alexander VI. väterlicherseits beziehungsweise mütterlicherseits von König Ferdinand II. von Aragon. Auf unserem Weg nach Viana (8. Etappe) begegneten wir einem weiteren Mitglied dieser berüchtigten Familie, nämlich Cesare Borgia.

Fotos:

Innenraum der Kirche mit Blick auf den Altarbereich mit Retabel.

Impressionen Iglesia Santiago                    Friedhof

Zu den Fotos. Schade, an diesem Tag war die Jakobuskirche geschlossen. Der Friedhof vermittelt dem Betrachter einen guten Eindruck über die alte Zeit.