SPANISCHE JAKOBSWEGE

Santo Domingo de la Calzada. Pilgerdenkmal.

Einführung

Das Angebot in Spanien hat sich mittlerweile, begründet durch die wirtschaftlichen Erfordernisse, deutlich erweitert. 

 

Der Camino de Santiago wird oft mit dem Camino Francés gleichgesetzt; er ist seit Jahrhunderten der beliebteste spanische Pilgerweg, für die einheimischen wie für die auswärtigen Pilger. Für die Mehrzahl der Pilger beginnt er in den Pyrenäen, tunlicherweise in St.-Jean-Pied-de-Port, spätestens im spanischen Roncesvalles. An sich beginnt der Camino Francés jedoch in Obanos nahe Puente la Reina (Gares). Dort treffen der Camino Aragonés wie der Camino de Navarra aufeinander und verschmelzen zum Camino Francés.

 

Die nachstehend bezeichneten Alternativrouten komplettieren das große Wegenetz Spaniens. Gleich einem Flussdelta fließen die Wege spätestens am Zielort in Santiago de Compostela zusammen. Beeindruckend. 

"Der Spanische Jakobsweg"

Camino Aragonés: Puerto de Somport (Pyrenäen)  Puente la Reina (Gares): 168 km

Jaca, Ruesta, Sangüesa, Monreal, Obanos...

 

Camino de Navarra: St.JeanPieddePort (Pyrenäen)  Puente la Reina: 90 km

Huntto, CisaPass (Pyrenäen), Roncesvalles, Larrasoaina, Pamplona/Iruna...

 

Camino Francés: Puente la Reina (Gares)  Santiago de Compostela: 710 km

Estella, Logroño, Santo Domingo de la Calzada, Burgos, Sahagun, León, Astorga, Ponferrada, Sarria, Portomarin, Melide, Palas de Rei, Arzua, Pedrouzo, Santiago de Compostela.

 

ZUSAMMENFASSUNG

a) Camino Aragonés plus Camino Francés: 878 Kilomer

b) Camino de Navarra plus Camino Francés: 800 Kilomer

 

Alternativrouten Camino de Santiago

Camino del Norte: Iruñ  Santiago: 830 km

Irun, Bilbao, Santander, Gijon, Ribadeo, Santiago.

 

Camino Primitivo: 320 km

Oviedo, Lugo, Palas de Rei, Santiago.

 

Camino de MadridMadrid - Sahagun: 354 km

Madrid, Segovia, Coca, Medina; weiter über den Camino Francés von Sahagun via León, Ponferrada, Sarria, Melide nach Santiago.

 

Camino de Levante: Alicante- Zamora: 900 km

Valencia (Alicante), Albacete, Toledo, Avila; weiter von Zamora entweder über Astorga oder über Qurense nach Santiago.

 

Camino Mozarabe: Granada - Merida: 390 km

Baena, Cordoba, Castuera, Mérida, weiter via Silberweg.

 

Via de la Plata (Silberweg): Sevilla  Santiago: 1.000 km

Mérida, Caceres, Salamanca, Zamora, Qurense, Santiago.

Der Weg zum "Ende der Welt"

Camino Finisterre: Santiago - Finisterra: 87 km

zurück über Muxia 114 km.

 

Hinweis zum Terminus "Ende der Welt": Es wird sicherlich viele einfache Pilger gegeben haben, die tatsächlich der Meinung waren, dass hinter dem Horizont "nichts" wäre; auf jeden Fall war es für sie das Ende ihrer denkbaren und körperlich erfahrbaren Welt. Die halbwegs gebildeten Pilger wussten es besser: die Erde war  keine Scheibe, sie war einer Kugel gleich. Das besagte nicht nur der Reichsapfel der frühen deutschen Kaiser, der sich auf den römischen Globus bezog. Mehr dazu im Menüpunkt HELL LEUCHTENDES MITTELALTER. Bitte die Seite zuvor anklicken.