DER FRANZISKUSWEG

Pilger auf den Spuren des Heiligen Franziskus von Florenz über Assisi nach Rom

Assisi. Basilica di San Franceso.

Einführung

Der heilige Franziskus von Assisi (1181-1226), Jubiläumsjahr 1981/82, ältestes Bild des Heiligen.

 

Franz von Assisi pilgerte im Jahre 1209 nach Christus zusammen mit zwölf Gleichgesinnten von Assisi nach Rom, um von Papst Innozenz III. die Zustimmung zu ihrer Lebensweise zu erhalten, also in Armut leben und Buße predigen. Der Papst war einverstanden. 

Auich pilgerte er im Verlauf seines Lebens nach Santiago de Compostela. Dazu unten mehr. Ebenso nach Madrid und gen Jerusalem.

Nach der Wahl Papst Franziskus`(er selbst ist Jesuit) im Jahre 2013, richtet sich der Fokus mehr denn je auf das Leben dieses von vielen, ob gläubig oder nicht, bewunderten "komischen" Heiligen. Seine im 12./13. Jahrhundert gelebte Armut und Naturverbundenheit überzeugen offensichtlich. So sollen die Franziskaner um 1300 n. Chr. bereits auf 40.000 Ordensleute angewachsen sein. Der fast zur gleichen Zeit gegründete Dominikanerorden hatte es auf 30.000 gebracht.

 

Die beiden bedeutendsten Biografien verfassten Thomas von Celano, ein Mitbruder des Heiligen, sowie der heilige Bonaventura, neben Thomas von Aquin der hochmittelalterliche Theologe schlechthin. Thomas von Celano berichtet darüberhinaus von der imitatio Christi, der Nachahmung Christi, die in der Gestalt der Stigmatisation am 14. September 1224 in der wilden Einsamkeit des Berges Alverna stattgefunden haben soll.

 

Die Heiligsprechung des Franziskus durch Papst Gregor IX. und die Grundsteinlegung der Mutterkirche des Franziskanerorden, S. Francesco in Assisi, erfolgten an zwei aufeinander folgenden Tagen, am 16. und 17. Juli 1228.

 

Wer mehr über den nach ihm benannten Orden der Franziskaner wissen möchte, der schlage bitte die Seite des Heiligenlexikons auf:

http://www.heiligenlexikon.de/Orden/Franziskaner.htm

Alle Wege führen nach Rom

Der Franziskusweg von heute - über Assisi nach Rom - ist kein neu konzipierter Weg. Er verknüpft viele traditionsreiche Pilgerfahrten, die es im dortigen Gebiet schon immer gegeben hat: Assisi, La Verna, la Casella, Cerbaiolo, Montecasale, Montepaolo, et ecetra.

 

Der Outdoorführer Kees Roodenburg, 2. aktualisierte Auflage 2008, veranschlagt für die gesamte Pilgertour von 494 Kilometern zweiundreißig Etappen, also rund 15,4 Kilometer pro Tag. 

 

Kees Rodenburg beginnt den Franziskusweg in Florenz, an der Franziskanerkirche Santa Croce. Hier baute der Poverello (Franz von Assisi) im Jahre 1217 mit Minderbrüdern im Armenviertel einige Hütten und eine Kapelle. Nach rund 237 Kilometern passiert der Pilger die Geburtsstadt Franziskus`Assisi, in der der Heilige 1181 geboren und nahebei Anno Domini 1226 als 44-Jähriger den Tod fand.

Santiago de Compostela und Assisi Partnerstädte. Franziskus auf dem Camino de Santiago.

Franz von Assisi wird nachgesagt, 1215 n. Chr. nach Santiago gepilgert zu sein. Die liberale Exgese vermutet hingegen einen PR-Gag. Ursprünglich hatte Papst Franziskus geplant, 2015 zur 800-Jahrfeier nach Spanien zu kommen, unter anderem in Verbindung mit dem 500sten Geburtstag der hl. Teresa von Avila. Insoweit ergibt sich eine Nähe zum Camino de Santiago, manifestiert durch einen im Juli 2007 gefassten Ratsbeschluss der Städte von Santiago de Compostela und Assisi. Sie ernannten sich gegenseitig zu Partnerstädten. Warum? Wegen der Seelenverwandtschaft ihrer kulturellen und spirituellen Anliegen. So mancher sah und sieht im gemeinsamen Pilgern den wahren Quell einer neuen Art der Evangelisierung. 

 

Derzeit sind die spanischen Pilgerwege nach Compostela, insbesondere der Camino Frances, total überlaufen. Viele tragen sich Pilger mit dem Gedanken, entweder auf den Camino des heiligen Ignatius oder auf den italienischen Franziskusweg auszuweichen. Outdoor empfiehlt den Franziskusweg nur erfahrenen Langstreckenwanderern. Der Camino Frances soll mitnichten vergleichbar sein, will sagen, sehr viel angenehmer zu gehen. 

Bronzefigur Hl. Franziskus. Zum Gedenken seiner Ankunft in Rom vor den Toren von  San Giovanni in Laterano, der Papstkirche. 

 

Kees Rodenburg beendet seinen Weg nach weiteren rund 257 Kilometern am großem Bronzemonument des heiligen Franziskus nahe der Lateranbasilika, an sich die wichtigste Kirche des Katholizismus, ursprünglich errichtet auf Geheiß von Kaiser Konstantin im 4. Jahrhundert. 

 

St. Johann im Lateran (San Giovanni in Laterano) ist der offizielle Sitz der Päpste, Kathedrale des Bistums Rom und neben dem Petersdom, Santa Maria Maggiore und St. Paul vor den Mauern (San Paolo fuori le Mura) eine der vier Patriarchalbasiliken beziehungsweise eine der sieben Pilgerkirchen Roms.

 

Alle nachfolgenden Fotos aufgenommen im Rahmen zweier Romreisen 2010 und 2015.

Fotos: Statue des Heiligen in Front der Basilika San Giovanni in Laterano.

 

Impressionen Assisi

Impressionen Patriarchalbasiliken Roms

Fotos

1. Reihe: Petersdom. Zu den Ausmassen vgl. ÜBER UNS > Religiöses > Die eine

              katholische Kirche. Einführung.  

              Petrusstatue.

2. Reihe: Heilige Messe im Petersdom.

              Sixtinische Kapelle.

3. Reihe: Basilika San Giovanni in Laterano. Vermutlich die älteste Kirche in

              Rom; vatikanisches Staatsgebiet. Ursprungsbau im 4. Jh., erneuert

              um 900 n. Chr. Reliquien der Apostel Petrus und Paulus über dem

              Hochaltar.

              Apostel Petrus, stellvertretend für die übrigen Apostel.

4. Reihe: Altarblick Laterankirche.

              Basilika Santa Maria Maggiore. Marienkirche mit einer interessanten

              Legende zu iher Entstehung.

5. Reihe: Altarblick Santa Maria Maggiore.

              Basilika St. Paul vor den Toren. San Paolo Fuori le Mura. Hier wurde

              67 n. Chr. der Apostel Paulus enthauptet. Kaiser Konstantin ließ

              hier eine Kapelle errichten, ebenso wie das Taufbecken in Lateran.

              1823 brannte die prächtige Basilika aus dem 4. Jh. ab. Wiederein-

              weihung 1840.

6. Reihe: St. Paul vor den Toren. Halle mit den Papstbildern und

              Grab des Apostels Paulus.